Sonderausstellungen / Ausstellungs-Chronik

 
 

1. März – 2. September

A. Paul Webers größtes Projekt: Der „Kritische Kalender“
Kritischer Kalender

Weber bezeichnete sich manchmal selbst als „Kalendermann“. Tatsächlich war er seit 1927 an zahlreichen Kalenderprojekten beteiligt, wie dem „Plattdütschen Dagwiser“, dem „Deutschen Volkskalender Nordschleswig“ oder dem Bergedorfer „Lichtwark-Kalender“.
Nachdem er dort für seine lustigen Tiermotive viel Lob, für versuchsweise eingeführte kritische Motive aber viel Schelte erhalten hatte, beschloss Weber 1959 diese in einem eigenen „kritischen“ Kalender selbst herauszugeben, ein Unternehmen, dessen verlegerisches Risiko er bald alleine trug. Zunächst kam der „Kritische Kalender“ als Abreißkalender mit 12 Zeichnungen in einer 500er Auflage heraus, später als gebundenes Buch mit 27 Lithographien – zuletzt in über 10.000 Exemplaren, von denen Weber jedoch viele nicht verkaufte. Das Besondere an den Kalendern: den Bildern wurden korrespondierende Texte von berühmten Schriftstellern und Philosophen beigestellt. Das Vorwort zum ersten Jahrgang schrieb kein Geringerer als Peter Rühmkorf.

Weber begann dieses Titanen-Projekt im „Rentenalter“ und zog es 23 Jahre lang kontinuierlich durch. Der letzte Kalender erschien für das Jahr 1981 – kurz nach Webers Tod. Die 23 Kalender stellen mit ihren über 600 Bildern und einer Gesamtauflage von 170.000 Exemplaren einen gewaltigen Teil seines Lebenswerkes dar.
Die Ausstellung, mit der das Museum auch des 125. Geburtstages Webers in diesem Jahr gedenkt, zeigt 90 Werke, die in den Kritischen Kalendern abgebildet waren – zusammen mit den höchst geistreichen Texten, die Weber ihnen damals zur Seite gestellt hat, die aber bis heute nichts von ihrer Aktualität und Genialität eingebüßt haben. Offiziell eröffnet wird die Ausstellung erst im Rahmen der Jahrestagung der Weber-Gesellschaft am 28. April. Zur Einführung spricht Museumsleiter Dr. Klaus J. Dorsch. Hierzu sind auch Nicht-Mitglieder herzlich willkommen.


*


14. September – 28. November

Werner Luft: Zeichnungen der 30er und 40er Jahre
Werner Luft: Zeichnungen der 30er und 40er Jahre

Skurril - oft satirisch - und mit einer Nähe zu Weber und Kubin muten die handwerklich meisterhaft gefertigten, dichten Federzeichnungen von Dr. Werner Luft an, dessen Werke aus den 30er und 40er Jahren den Schwerpunkt der Ausstellung bilden.

Luft wurde 1902 in Leipzig geboren und studierte in Berlin Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft. Von 1924-26 wirkte er als Dramaturg am Städtischen Theater Kiel, wo er auch promovierte, arbeitete ab 1927 an Trickfilmen, verfasste eigene Bücher über Kunst („Untergang der Bilderwelt“) und wirkte an mehreren Kunstzeitschriften mit.

Er illustrierte als Autodidakt Bücher wie den Abenteuerroman „Schelmuffsky“ (1696 von Christian Reuter verfasst und dem „Simplicissimus“ von Grimmelshausen ähnlich), „Grimms Märchen“ „Don Quichote“ oder Manzonis „Die Verlobten“ und arbeitete an der Zeitschrift „neue linie“ mit. Viele seiner Bilder sind in der Galerie Gurlitt in Berlin ausgestellt gewesen. Unter dem Nazi-Regime wurden seine Veröffentlichungen und Ausstellungen verboten. Ab 1945 war er als Kunsterzieher am Bismarck-Gymnasium Hamburg tätig.

Nach dem 2. Weltkrieg gab er seine gegenständliche Zeichenweise zugunsten abstrakter Formgebung auf. Luft starb 1978 in Hamburg.

Kernstücke der 130 Werke umfassenden Ausstellung sind u.a. ein sehenswertes Totentanz-Alphabet von 1934, die umfangreichen Illustrationsfolgen zu Schelmuffsky (1940), Rübezahl (1933), Don Quichote (1940) und groteske Figuren aus Shakespeare-Stücken (1939).

Die Eröffnung ist am 14. September um 20 Uhr. Es spricht Petra Laux-Kruschinski, die Tochter des Künstlers.

 
Ausstellungen im A. Paul Weber-Museum Ratzeburg
 
 
1974 A. Paul Weber: Tierbilder
Frühjahr 1977 A. Paul Weber: Bilder zu "Reineke Fuchs" und "Schachspieler-Zyklus"
Frühjahr 1978 A. Paul Weber-Ausstellung
Frühjahr 1979 A. Paul Weber-Ausstellung
Frühjahr 1980 A. Paul Weber: Zyklus "Preußen" und Porträtreihe "Politische Köpfe"
Frühjahr 1981 A. Paul Weber-Ausstellung "mit Schwerpunkt auf Bildern kurz vor dem Lebensende Webers"
1982, 7.1. - 28.2. A. Paul Weber: Ölbilder 1930 - 1980
1982, Februar Kinder lithographieren
1982, 15.4. - 27.6. Unbekannte Handzeichnungen von A. Paul Weber (Masse & Individuum)
1982, 6.7. - 29.8. Hansjörg Bisswurm: Radierungen (?)
1982, September A. Paul Weber: einige Tierbilder (?)
1983, 11.3. - 30.4. Fronius - Weber: Graphik (Hans Fronius)
1983, 8.4. - 31.7. A. Paul Weber: "50 Jahre danach". Politische Zeichnungen 1929-1936
1983, 24.6. - 31.8. Kurt Halbritter: "Gezeichnete Erinnerungen". Satiren zum Alltag der NS-Ära
1983, 7.8. - 9.9. R. E. Teubert: Holzschnitte und Arbeiten der Holzschnittwerkstatt
1983, 1.11. - 30.12. A. Paul Weber 90 Jahre. Dokumente zu seinem Leben
1984, Frühjahr A. Paul Weber: Kunst als Trost in der Zelle. A. Paul Webers Zeichnungen aus der Haftzeit 1937
1985, 2.11. - 30.4. A. Paul Weber als Illustrator. Sonderausstellung aus Anlass des 10jährigen Bestehens der A. Paul Weber-Gesellschaft
1985 A. Paul Weber Handzeichnungen. Auswahl der Erwerbungen der A. Paul Weber-Gesellschaft
1986, 6.4. - 11.5. A. Paul Weber und die Medizin
1986, 5.9. - 13.10. A. Paul Weber: Narrenspiegel
1986, 17.10. - 17.11. F. K. Waechter: Satirische Graphik
1987, 26.4. - 24.5. A. Paul Weber: Kritische Graphik. Massenmedien
1987, 13.6. - 2.8. A. Paul Weber: Musikalisches. Heitere und kritische Graphik
1987, 27.8. - 19.10. A. Paul Weber: Exlibris
1987, 22.10. - 22.11. Tomi Ungerer: Satirische Graphik
1988, 9.4. - 19.6. A. Paul Weber: Schachspieler
1988, 24.6. - 30.8. A. Paul Weber: Eulenspiegel und Narren
1988, 30.9. - 30.10. Heinrich Zille: Handzeichnungen u. Druckgraphik
1989, 1.11. - 15.2. Hommage für A. Paul Weber (zum 95. Geburtstag). Gerhard Kurt Müller, Rolf Münzner, Baldwin Zettl, Karl-Georg Hirsch
1989, 2.4. - 10.5. A. Paul Weber und Ernst Niekisch. Zwischen den Stühlen
1989, 19.5. - 19.6. Peter Sylvester: Ohn'menschliches
1989, 29.9. - 5.11. Paul Flora: Zeichnungen 1972 - 1986
1990, 22.4. - 24.6. A. Paul Weber: "Broterwerb" Gebrauchsgraphische Arbeiten
1990, 29.6. - 7.10. A. Paul Weber: Tierleben
1990/91, 18.10. - 1.3. Borislav Sajtinac: Kreuz & Quer
1991, 26.3. - 15.9. A. Paul Weber: Meisterwerke der Lithographie
1991, 26.9. - 3.11. Francisco Goya: Der graphische Zyklus: Die Schrecken des Krieges
1992, 1.3. - 24.5. A. Paul Weber: Neuerwerbungen
1992, 2.6. - 30.8. Reineke Fuchs. Illustrationen von A. Paul Weber
1992, 11.9. - 25.10. Wilhelm Busch
1992/93, 8.11. - 1.2. G. Constantinescu
1993, 13.2. - 1.4. A. Paul Weber-Förderpreis I : Anja Mörke
1993, 18.4. - 23.5. A. Paul Weber: Britische Bilder
1993, 1.6. - 20.8. Von Callot bis Loriot
1993/94, 1.9. - 27.2. "Es ist 5 nach 12!" Graphische Gedanken von A. Paul Weber
1994, 8.4. - 22.5. Totentanz. Graphiken aus der Sammlung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und des A. Paul Weber-Museums
1994, 16.6. - 1.9. A. Paul Weber und Alfred C. Toepfer
1994, 15.9. - 23.10. Günter Grass: Radierungen
1995, 11.2. - 9.4. A. Paul Weber-Förderpreis II: Matthias Beckmann
1995, 13.4. - 20.8. "Wir sind über'n Berg" Das Ende des 2. Weltkrieges in Graphiken A. Paul Webers
1995, 12.9. - 1.11. Gertrude Degenhardt: Vagabondage ad Mortem
1996, 2.4. - 16.6. A. Paul Webers Arbeiten für den "Simplicissimus"
1996, 26.6. - 15.9. Käthe Kollwitz: Werke aus der Sammlung ihrer Freundin Beate Bonus-Jeep
1996, 27.9. - 1.11. Walter Hanel: Zeichnungen und Karikaturen 1970 - 1995
1997, 18.1. - 16.2. Klaus Staeck: Plakate
1997, 19.2. - 22.3. A. Paul Weber-Förderpreis III: Gottfried Müller
1997, 24.3. - 30.6. Menschen wie Du und Er. Die skurrilsten Typen des A. Paul Weber
1997, 18.7. - 30.9. Rolf Münzner: Das druckgraphische Werk
1997, 24.10. - 10.12. Friedhelm-Maria Leistner: Böses und Blaues
1998, 1.2. - 1.5. A. Paul Weber: Das liebe Geld. Sonderausstellung "50 Jahre Währungsreform"
1998, 13.5. - 13.7. Karl-Georg Hirsch: Graphik
1998, 29.7. - 15.9. Deutschlandbilder: Das wiedervereinigte Deutschland in der Karikatur des europäischen Auslandes
1998, 30.9. Feierstunde "25 Jahre Kreismuseen"
1999, 5.2. - 21.3. A. Paul Weber-Förderpreis IV: Peter Engel
1999, 1.4. - 27.6. Vom Wohnzimmer ins Museum. Werke von A. Paul Weber aus Privatsammlungen
1999, 9.7. - 14.9. "Die Würde des Menschen ist unantastbar". Bilder von A. Paul Weber zu Aussagen des Grundgesetzes
1999, 24.9. - 31.10. Horst Haitzinger
2000, 30.4. - 3.9. Von Knigge bis Münchhausen: Buchillustrationen von A. Paul Weber
2000, 8.9. - 8.10. Rembrandt: Radierungen
2001, 9.2. - 1.4. A. Paul Weber-Förderpreis V: Nn. Max Vonnessamieh
2001, 11.4. - 19.8. A. Paul Weber. Neue Geschichten vom alten Fuchs
2001, 31.8. - 28.10. Satire aus dem Sommerpalais Greiz
2002, 1.2. - 1.6. Gesundheit! Medizinkritisches und Homöopathisches von A. Paul Weber
2002, 6.9. - 24.11. H. C. Koglin: Positionen. Bildkästen und Objekte
2003, 14.2. - 10.4. 10 Jahre "A. Paul Weber-Förderpreis für Karikatur & Kritische Graphik" Ausstellung der bisherigen Preisträger/innen
2003, 15.4. - 31.8. A. Paul Weber: Von Großmäulern und Kleingeistern
2003, 26.4. Vorstellung der neuen Weber-Biographie (Dorsch / Schumacher)
2003, 5.9. - 30.11. Rainer Ehrt: Satirische Graphik, Zeichnungen und Künstlerbücher
2004, 18.4. - 13.6. "Komm - wir spielen ein Partiechen...!" Schachspieler von A. Paul Weber
2004, 25.6. - 26.9. Hans-Georg Rauch: Graphik. Ursula Rauch: Keramische Skulpturen
2005, 24.3. - 1.9. Die Figur des Todes im Werk A. Paul Webers
2005, 27.9. - 11.12. Walt Disneys größte Zeichner: Carl Barks, Al Taliaferro, Floyd Gottfredson
2006, 10.2. - 9.4. A. Paul Weber-Förderpreis VI: Susanne Theumer
2006, 23.4. - 20.8. A. Paul Weber: Illustrationen zu Grimmelshausen
2006, 1.9. - 10.12. Alfred Kubin: Lithographien und Handzeichnungen
2007, 3.4. - 12.8. Webers Tierleben. Possierliche und satirische Graphiken von A. Paul Weber
2007, 24.8. - 4.11. Peter F. Piening: Welt im Gehäuse
2008, 19.3. - 22.8. Hoppla Kultur! Zitate von Bertolt Brecht bis Robert Lembke zu Bildern von A. Paul Weber
2008, 5.9. - 28.10. John Ross. Englische satirische Graphik und Malerei
2009, 1.3. - 1.9. A. Paul Weber: Lärm und Stille
2009, 18.9. - 1.11. Felix Gephart. Satirische Graphik
2010, 1.4. - 1.9. Rückblick auf 25 Jahre Ausstellungen des A. Paul Weber-Museums Ratzeburg
2010, 10.9. - 30.11. Honoré Daumier: Lithographien
2011, 30.4. - 15.8. A. Paul Weber - der Wandervogel
2011, 14.9. - 30.10. Mecki. Sechzig Jahre Comic-Abenteuer
2012, 1.4. - 31.6. Webers "Mecki". Igel-Bilder von A. Paul Weber aus sechs Jahrzehnten
2012, 14.9. - 9.12. Albrecht Dürer: Holzschnitte aus Apokalypse, Passion und Marienleben
2013, 27.4. - 14.7. Hartmut Weber: Gemälde, Graphik, Keramik
2013, 7.9. - 3.11. Bodo Klös. Satirische Graphik
2014, 6.4. - 31.7. A. Paul Weber und der 1. Weltkrieg
2014, 5.9. - 7.12. Monika Beisner. Illustrationen zu Ovid und Dante
2015, 1.3. - 2.8. A. Paul Weber: Reineke Fuchs
2015, 18.9. - 1.11. Herwig Zens - Graphik
2016, 1.3. – 1.8. A. Paul Weber: Glasgemälde und Glasgemäldeentwürfe
2016, 9.9. - 20.11. Darüber lacht die Republik: Friedrich Ebert und „seine“ Reichskanzler in der Karikatur
2017, 1.3. – 27.8. "Die Würde des Menschen ist unantastbar". Bilder von A. Paul Weber zu Aussagen des Grundgesetzes
2017, 7.9. - 7.11. Dieter Süverkrüp. Satirische Graphik & Bilder
 
 
 
 

Zurück zur Hauptübersicht

Logo APW

Hauptübersicht ~ Haus ~ Leben ~ Werk ~ Lithographie ~ Weber-Gesellschaft
Museumsshop ~ Informationen ~ Impressum


© 1996-2012 LYNET Kommunikation